bad taste of EyeFi oder die Zukunft der Abo-Hardware

Eben gerade kam eine E-Mail des WLAN SD-Karten Herstellers EyeFi in mein Postfach, was mich doch etwas zum nachdenken gebracht hat.

 Effective today, June 30th 2016, we will no longer be offering support for our legacy product lines, a complete list of which appears below.

Dann noch ein bisschen Text, der sich wie folgt liest: Man kann ab diesem Zeitpunkt die an sich noch gut funktionierende Karte nicht mehr verwenden außer im DirectMode also zum übertragen von und zum heimischen Netzwerk. Alle Eye-Fi Center basierenden Apps werden nicht mehr gehen und auch das anlegen des Accounts geht nicht mehr. Das heißt man wird nun indirekt gezwungen eine neue Karte zu kaufen obwohl die “alte” eigentlich noch wunderbar funktioniert – sofern man den Mehrwert von z.B. dem Teilen der Bilder zu Dropbox oder Instagram oder sonstigen Diensten benötigt oder die Kombination mit dem anzeigen auf dem Smartphone oder dergleichen.

Dies lässt nicht nur für den Benutzer ein eher schlechtes Bild auf den Hardwarehersteller (in dem Fall der WLAN SD Karten von der Firma EyeFi) fallen sondern auch wenn man weiterdenkt eine eher Kundenunfreundliche, aber denkbare schwarze Zukunft was Hardware an sich angeht. Wenn nämlich verwendete Software und Online Accounts im Laufe der Zeit einfach gekappt werden und man nur noch neuere Produkte verwenden kann ist das genauso bei Fernsehern, Dronen, Spielkonsolen, etc. denkbar um den Neukauf anzukurbeln. Auch mag dies aus Betriebswirtschaftlicher Sicht sicherlich Verkaufsfördernd sein. Man mag sich aber garnicht ausdenken wohin das führen kann!

Marketing Erwartungshaltungen erfüllen

Es scheint ja in letzter Zeit in Mode zu kommen Marketing Mailings, Newsletter, Angebote, etc. so oder so ähnlich zu bewerben:

GESCHENKT! Mein neuer Kurs kostenlos.

Hey $Name, 

ich habe eine komplett neue Videoserie aufgenommen, die ich eigentlich als Produkt verkaufen wollte. 

Aber stattdessen hab ich mich dazu entschieden, sie zu verschenken. 

Verrückt, ich weiß!

Hier kannst Du sie Dir holen  (und dann der Link).

DANN wird man NATÜRLICH zuerst auf ein GANZ kurzes (5 Minuten ) in dem laaang und breit erklärt wird was einem im nächsten Video erwartet, warum derjenige das so toll findet was er da tut (Lobhudelei), warum ER der Meinung ist das das was GANZ tolles ist und NATÜRLICH außer Ihm noch KEIN anderer darauf gekommen ist, etc.
Dann kommt genau EIN Video natürlich mit ein bisschen einführenden Worten, Wiederholung des meisten Inhaltes des ersten Videos aber kaum wirklichem Inhalt. Ein Link zum zweiten und ggf. 3. Video dieser Reihe fehlt natürlich und man wird stattdessen auf irgendeinen Bezahlbereich weiter geleitet.

Na, kommt einem das bekannt vor? Richtig! Dies ist nur ein aktuelles Beispiel von vielen die tagtäglich reinkommen. Damit sind wir bereits ende der 80er Jahre zu Beginn der Teleshopping Zeit “bombardiert” worden. Also ja nicht mit zu vielen Fakten und zu vielen Details und Einzelheiten den Zuschauer verunsichern und Ihn (oder Sie) lieber mit vielen Worthülsen und ellenlangen Monologen quälen.

Ist auch dasselbe Prinzip mit dem viele Fernsehserien arbeiten. Kaum Inhalt in der einzelnen Folge, am Ende jeder einzelnen Folge gibt es ein klitzekleines Stück Info damit man es ja nicht erwarten kann ind er nächsten Woche wieder einschalten zu wollen. Aber wenn man fragt “worum ging es denn?” kann man das gar nicht so genau beantworten.

So auch bei vielen dieser Online-Schulungen von manchen selbsternannten Trainern, die diese überteuerten Marketingschulungs DVDs oder sonstiges von eben auch diesen selbsternannten Marketing-Gurus verschlingen und dann das Rezept 1:1 abbilden wollen. Ja, es verbirgt sich natürlich viel Wahrheit hinter einzelnen dieser Methoden. Aber im Grunde hat vernünftiges und langlebiges Marketing nicht allzuviel damit zu tun.

Deshalb: Finger weg von den sogenannten leeren Versprechungen und Cliffhangern! Wenn in einem Marketingspruch vorkommt “hier bekommen Sie das xyz kostenlos” dann will der Kunde das xyz auch wirklich komplett und kostenlos haben! Und NICHT wie hier z.B. verteilt über mehrere Monate und in der Zwischenzeit wird man min sinnfreier Werbung weiter bombardiert in der Hoffnung, das der “Kunde” so mürbe ist und dieser aufgibt “ich möchte nicht mehr auf diese Info warten. Ich brauch die JETZT um mein Geld verdienen zu können…”. Weil am Ende wird der Kunde unzufrieden sein spätestens dann wenn dieser feststellt, das all diese ach so unbezahlbaren wertvollen Infos auch völlig kostenlos oder zu einem geringeren Preis per seriösem Buch oder nur über bloßes recherchieren im Internet zu bekommen wären.

Wenn man z.B. eine mehrteilige Videoreihe oder Buchkapitel einzeln raus bringen will, dann bitte darauf hinweisen und den Leser das nicht selbst herausfinden lassen nach dem Motto “ja MIR war das klar… auch wenn es nirgends steht das müsste doch klar sein…”. Andernfalls wird es demjenigen so wie mir ergehen und im laufe der Zeit stumpft man ab und wird durch solche Kampagnen eher verärgert. Daraus entstehen dann entsprechende Verärgerte Postings und somit negative Kritik. Die Verkaufszahlen werden sinken und im Endeffekt hat man nichts davon. Ausser man startet wieder irgendeine dieser sinnfreien Kampagnen mit anderer Intension, etc. Dadurch hat man aber eben wieder entsprechenden Marketing Aufwand, sprich kosten die man von den Einnahmen wieder abziehen muß, etc.

Auch werden viele einwenden wollen “Aber ich hab damit schon zig Projekte so durchgeführt und immer innerhalb kürzester Zeit zig Artikel verkauft”. Ja, das mag sein und das mag auch gut klingen. Aber das sind dann jeweils nur ein verkauftest Produkt und danach? Wenn man nach der 1% Regel geht (z.B. 10.000 angesprochene Leute daraus ergibt sich 1% (=100) potentielle Interessenten die auf “weiter” geklickt haben und daraus ergibt sich dann wieder 1% die wirklich auf “gekauft” geklickt haben – also genau 1 Person) ist der Aufwand für eine solche Kampagne immens hoch (Texte, Videos machen, Mailings verschicken, Leute suchen, etc.) und wenn die nicht gerade nach dem Schneeball Prinzip weiter empfehlen dann klappt in so einem Fall die Mund-zu-Mund Propaganda eben nicht so gut. Und weiter gedacht ist die Kosten-Nutzen Rechnung nicht soooo prickelnd auf längere Sicht hin gesehen. Für eine Einmalaktion mag das sicherlich Ok sein, aber wer will schon ein Videotraining oder ein anderes Produkt nur einmal verkaufen…

Klar kann man z.B. bei einem Videotraining über was auch immer zuerst die Einführung in das Thema als ein eigenständiges alleinstehendes Training kostenlos raus geben um dann wenn jemand eben mehr wissen will das “Aufbau Training” oder so eben zu einem entsprechenden preis bewerben zu können. Aber bitte nicht schon während das kostenlose Einführungsvideo läuft und nach 10 Minuten immer noch nichts handfestes erklärt wurde ausser wie man den Monitor anschaltet und eine Maus richtig hält dem Zuschauer mit Werbung zum Aufbautraining auf die Nerven gehen.

Ab hier müsste klar werden, das eine eher langfristige Marketingkampagne mit einem gewissen Imageaufbau besser geeignet ist als diese Bauernfänger Methoden. In diesem Sinne…

10 Days After oder Nachtrag zum Trollen und Kommunikationskultur

Als ich auf den Kalender geschaut habe war mir klar, das dieser Artikel genau 10 Tage nach meiner ersten Zusammenfassung zum Thema Trollen im Internet kommen mußte. War zwar Zufall, passt aber.

Heute habe ich diesen offenen Brief über meinen Bekannten Carsten entdeckt. Im Grunde genommen geht es darum, das ein Künstler sich ungerecht behandelt fühlt und in einem offenen Brief darüber seinen Unmut zum Ausdruck bringen möchte um zugleich sein gegenüber davon zu überzeugen was zu ändern. Meine Vorhersage würde hier lauten “Hmm, ich glaub das wird nix!”. Im Grunde ein gut gemeinter Ansatz, aber für das Ziel was man eigentlich verfolgt eher nicht zielführend genug.

Warum? weil solche offene Konfrontationen im Internet nun mal zu keinem Ergebnis führen. Es hat auf Druck noch nie jemand nach gegeben und “Och, klar machen Wir das jetzt so wie SIE es wollen. Kein Problem.” gesagt. Weder im Kaufhaus noch in der Politik und im Internet schon garnicht.

Wie eine solche Krisen-PR besser laufen kann ist von David Kriesel vor einiger Zeit einmal schön dargestellt worden.

Zusammengefasst: IMMER das sachliche Gespräch mit dem gegenüber suchen und gemeinsam an einer Lösung arbeiten. Keinen “Shitstorm” oder Trolling im Internet öffentlich anzetteln wenn man ein Ziel verfolgt. Geld sollte bei Verhandlungen nicht die treibende Kraft sein.

Ten Trolls After oder wie ich Social Media ohne Medikamente überstehe

HenrikHeigl_Selbstportrait-661x1024

Es ist in den letzten Jahren immer häufiger geworden, das man in Social Medias vor dem Hintergrund der freien Meinungsäußerung so ziemlich alles sagen möchte. Dieses kann aber auch ausarten und vermeintlich nützliche und interessante Infos, Neues aus jedem Bereich was gerne vorgestellt werden möchte, Hilfsgesuche, Nachrichten oder gut Gemeintes wird dann schnell mit Tweets, Kommentaren und anderen Meme Erscheinungen nieder gemacht, zertrampelt oder schlimmeres. Dies kann dann sogar soweit führen, das sich Foto- Kollegen wie Jörg oder Calvin zu Stellungnahmen genötigt fühlen wo eigentlich keine notwendig wären und nur unnötig Zeit verschwendet wird. Solche Postings gibt es sicher auch auf vielen anderen Blogs, Facebook, google plus und anderen Social Media Plattformen.
Im Allgemeinen nennt man was in den Kommentaren und re-Tweets passiert dann auch Trolling und oftmals merken die entsprechenden Personen garnicht, das Sie sich gerade zum Internet-Troll gemacht haben.
Nun gibt es viele Ansätze wie man damit umgehen kann die u.a. sogar auf Konferenzen wie z.B: der Trollcon besprochen wurden. Da ich nicht alles neu aufrollen möchte hier ein Video von Linus Neumann, welches das Thema eigentlich gut zusammenfasst, auf den Punkt bringt und zum Schluss auch die Lösungsansätze bietet.

Für diejenigen, die jetzt lieber eine Abkürzung oder eine Art Cheat-Sheet zur Troll Abwehr suchen habe ich hier einmal einiges aus Linus‘ Video zusammengetragen.

Regeln für das alte Spiel (des Trollens)

1.) Du hast verloren wenn Du mehr Worte brauchst. Vollkommen unabhängig vom Inhalt.
2.) Du hast verloren wenn Du erklären mußt. Du hast verloren wenn Du Dich rechtfertigen musst. (Beispiel: http://www.attn.com/stories/4371/woman-responds-to-donald-trump-muslim-id-proposal?utm_source=facebook&utm_medium=post&utm_campaign=internal)
3.) Du hast verloren wenn Du Dich aufregst. Ärgern ist sinnlos!
„Wer mir @hastenichtgesehen in die Timeline spült, wird gnadenlos entfreundet und entfolgt!“
4.) Du hast verloren wenn Du nicht lachst.
5.) Du hast verloren wenn Du Dich ernst (zu) nimmst.
6. ) Du hast verloren wenn Du andere ernst nimmst.
7.) Du hast verloren wenn Du Eigenschaften zuschreibst. Blogbeiträge nur Inhaltlich argumentieren. Nicht unlauter argumentieren, denn dann hast Du verloren. Der Rest denkt sich seinen Teil.
8.) Du hast verloren wenn Du drohst.

 

Folgen für eine wirksame Kontrolle und Abwehr

* Wer löscht nimmt ernst.
* Wer „Besorgte“ verteufelt bestätigt Ihre Theorie. Diese brauchen Hilfe, keine Bestätigung.
(Hierzu noch ein Video von Enno Lenze zu dem Thema „Ich bin doch kein …, ABER“ https://www.youtube.com/watch?v=aofKE-EeUBY )
Methode 1 – Hellbanning: Nur der Hater bzw. Troll kann den Kommentar lesen, alle anderen nicht.
Methode 2 – Trolldrossel: z.B. Captures einbauen, die „erkennen“ ob es sich um ein Troll-Kommentar handelt und diesen nicht durchlassen egal ob der Capture richtig ist oder nicht. Weiteres im Video https://www.youtube.com/watch?time_continue=1241&v=ZG4FawUtYPA
Diese Maßnahmen sind automatisierbar, man hat kein Zensurgeschrei und es besteht maximale Frustration beim Troll („hier macht es keinen Spaß, ich geh wieder“). Nachteil ist, das man ein bisschen Aufwand betreiben muß und das Ganze nicht als fertiges Modul besteht (jedenfalls hab ich kein wordpress Plugin gefunden. Falls es doch eines geben sollte würde ich mich über eine entsprechende Info sehr freuen!)
Darüber hinaus kann man die Methoden und Maßnahmen natürlich jederzeit auch manuell anwenden. Ich empfehle vor dem posten immer sich die 3 Siebe des Sokrates zu überlegen…

 

Zum weisen Sokrates kam einer gelaufen und war voll Aufregung: „Höre, Sokrates, das muss ich dir erzählen, wie dein Freund …“ „Halt ein!“, unterbrach ihn der Weise, „hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt?“ „Drei Siebe?“, fragte der andere voll Verwunderung. „Ja, guter Freund. Lass sehen, ob das, was du mir zu sagen hast, durch die drei Siebe hindurchgeht. Das erste Sieb ist die Wahrheit. Hast du alles, was du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?“

„Nein, ich hörte es erzählen und …“

„Aber sicher hast du es mit dem zweiten Sieb geprüft, es ist das Sieb der Güte. Ist das, was du mir erzählen willst – wenn es schon nicht als wahr erwiesen -, so doch wenigstens gut?“

Zögernd sagte der andere: „Nein, das nicht, im Gegenteil …“

„Hm“, unterbrach ihn der Weise, „so lass uns auch das dritte Sieb noch anwenden und lass uns fragen, ob es notwendig ist, mir das zu erzählen, was dich so erregt!“

„Notwendig nun gerade nicht …“

„Also“, lächelte der Weise, „wenn das, was du mir erzählen willst, weder wahr noch gut, noch notwendig ist, so laß es begraben sein und belaste dich und mich nicht damit!“ (Quelle: Wikiquotes)

Wenn man sich also bevor man auf „abschicken“ klickt überlegt ob es gut, notwendig und wahr ist hat man schon gewonnen.
Ich hoffe dem ein oder anderen helfen diese Zeilen etwas ruhiger und entspannter durchs Internet zu kommen. Enjoy.
Achja: Kommentare hier werden natürlich erst von mir abgesegnet bevor die Online gehen, also versucht es erst garnicht 😉